Maultaschen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 031

Originalrezept:

NEhmet sechs Loth Mandeln / vier Loth gestossenen Zucker / ein Quint Zimmet ; Pfeffer / Negelein / Muscatnuß und Ingber / jedes ein halb Quint / und zwar alles zerstossen / wie auch zwey Gran Bisam : rühret erstlich die Mandeln und Zucker wohl ab / schlaget dann drey Eyer daran / mischet nachmal das Gewürtz darunter / stäubet ein wenig Mehl darein / damit man solches in eine Massam zusammen bringen könne : formiret dann diesen Teig nach belieben entweder frey / oder drucket ihn in beliebige Mödel / wie die gleich jetzo beschriebene Muscatzinen ; lassets bachen / überziehet sie mit einem Eiß / oder bestreichets nur mit Zucker= Wasser / oder aber überstreuets nach belieben / mit Zimmet.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Maultaschen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=maultaschen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.