Marcipan / wie solcher zu färben ist / mit unterschiedlichen Farben.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 049

Originalrezept:

DIser Taig kan auch grün gefärbt werden / mit dem Spinat= Döpflein / wie selbiges hinden an disem Blat beschrieben. Man färbt ihn auch braun mit gantz subtilen Zimmet= Pulfer / oder wer will / kan auch gestossene Nägelein und Muscatblühe / oder Nuß / darunter nehmen / bleibt aber der Taig weiß und ungefärbt / kan er mit bequemer Zeit gemacht und aufbehalten werden / deßgleichen auch der braune / wer will kan ihn in einem überkühlten Ofen langsam abtrücknen / oder auch gleich also ungebachener stehen / und trucken lassen werden.

Was aber von dem grünen Taig gemacht wird / solt nicht lang vor der Zeit geschehen / auch nicht gebachen werden / so bleibt er schöner an der Farb / die Stücklein oder Trümmer / so herunter geschnitten / und spehr und trucken werden / mit etlich Tropffen Lemoni= Safft in einen Mörsel gestossen  / so laßt er sich gleich dem vorigen wieder arbeiten.

Item /  der von disem Zeug einen Lorbeer=  Krantz / Zier= oder Zug Dorten machen will / der nimmt allezeit ein Stuck von disem Taig nach Belieben / walget dasselbe gleich einem dünnen Messerrucken aus  / zu einem Boden= Blatt / in der Grösse / wie es der Dorten begehrt / dises auf zusammengepickte Oblaten gelegt / und den Form darauf gerissen / und den übrigen Taig herum abgeschnitten / folgends werden mehr dergleichen Blättlein gewalget / alsdann werden Riemen herunter geschnitten / in der Höhe eines zwerchen Fingers oder Daumens / von disen Riemen aber / wird der Dorten schön ordentlich aufgesetzt / und zwar auf so vielerley Förm / als dir die nachfolgende Kupffer vorstellen / alsdann mit denen vorbeschriebenen eingemachten Früchten / wie es die Farben erfordern / oder beliebig seynd / ausgefüllt / und aufgetragen.

Item / es können auch von disem Taig allerhand Schaalen= Confect in die Mödel gedruckt / als Leb= Zeltlein / Röslein und allerhand Laubwerck / kleine Vögelein / welsche Nussen / grüne Spargel / und allerhand dergleichen / wie man die Mödel haben kan / gemacht werden / dise kan man auch um die süssen Speisen legen / und damit regalieren.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Marcipan / wie solcher zu färben ist / mit unterschiedlichen Farben.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 049,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=marcipan-wie-solcher-zu-faerben-ist-mit-unterschiedlichen-farben (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.