Manscho Blancko vom Hecht.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 12, Nr. 12

Originalrezept:

Seudt ein Hecht ab in Wasser / vn saltz jhn nicht viel. Nim kein Essig darzu / vnnd seudt jn an die statt / zeuch jhn auß auff ein Bret / vnd laß kalt werden / Nim alsdenn das weiß Fleisch vom Hecht / vnd klaub die Grädten herauß / vnd hacks gar klein / nim darnach ein Reißmehl / oder ein Krafftmehl / vnd Mandelmilch / treib das Mehl darmit ab / daß fein glat vnd dünn wirt / setz es darnach auff ein Glutkessel / vnd rür es vmb / bis auffseudt / vnd sihe / das du es nit anbrennest / ist es dick / so mach es wider dünn mit Mandelmilch / thu den gehackten Hecht darein / vnd laß darmit wider auffsieden / rürs wider vmb / biß daß auffseudt / thu darein ein schönen weissen Zucker / der fein klein gestossen ist / auch frische Meybutter / vnd laß es wider zum drittenmal auffsieden / vnd wenn du es schier wilt vom Feuwer nemmen / so geuß Rosenwasser darein / laß darmit ein Sudt auffthun / vnd wenn du jn abhebst / so thu ein wenig Saltz darein / vnd rürs vmb biß das Saltz darein kompt. Vnnd wenn du es anrichtest / so besträw es mit weissem Zucker. Also macht man ein Manscho Blancko von einem Hecht. Darauß kanstu machen wein Vngerische Turten / oder Spanische Krapffen / oder Krapffen / die man auß Butter beckt. Kanst auch ein eyngerürtes darauß machen / ist es auff beyde mandier gut zu zurichten / wie man es habe wil.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Manscho Blancko vom Hecht.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 12, Nr. 12,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=manscho-blancko-vom-hecht (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.