Mandl streibel Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 340

Originalrezept:

Nimb ein Viertumb* abgezogne* / Mandl stoss* sye, vnnd sprize / von einen Lemony* den safft darein, / hernach Clopf* von einem Neuen / Ayr* Das Clar faumbet* ab, vnnd / stoss* es Darein auch einen halben / Virtumb* Zuckher, hernach thues in / ein sprizen Druckhs* durch Aus / Auf Die oblat* wie Khleins khränzl*, / Pachs* schenn Gelflet*, vnnd gibs / Vier ein Confect* sye sein herzig / Guett. // (re 169)

Übersetzung:

Mandelstrauben

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Mandl streibel Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 340,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandl-streibel-zu-machen (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.