Mandeln / auf Zimmet= Mandeln Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 134

Originalrezept:

NEhmet abgezogene Mandeln / lasset sie eine weile im Rosenwasser weichen / thut aber auch ein wenig geriebenen Zucker / doch nicht zu viel / daran / damit sie nicht zu kleberig werden; auch darff man sie / um eben dieser Ursache willen / nicht gar zu lang ligen lassen: indessen stosset einen Zucker gar klein / räitelt selbigen / wie auch klein= gestossene Zimmet unter einander / und machet ein Schmaltz oder Oel in einer Pfannen heiß / wiewol hiezu das Schmaltz besser dienen mag: Fasset dann mit einem eisernen Löffel / welcher grosse Löcher hat / von diesen Mandeln einen Theil heraus / lasset sie aber zuvor wohl verseihen / legets hernach wohl heiß ein / damit selbige geschwind schön gelblicht / und so fort auch die übrigen / heraus gebachen werden: überstreuet dann einen Bogen Papier wohl dick von obgedachter massen vermischtem Zucker und Zimmet / und wann die Mandeln schön gelb werden wollen / nehmet sie geschwind heraus ; sehet aber zu / daß sie nicht an einander kleben / sondern nur eintzig auf das Papier kommen; wältzet sie dann in den Zucker und Zimmet auf dem Papier geschwind herum / weil die Mandeln noch warm seyn / sonst nehmen sie selbiges nicht an. *

* Es werden hiezu allezeit drey Personen erfordert / so einander an die Hand zu gehen haben / damit es geschwind von statten geht.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Mandeln / auf Zimmet= Mandeln Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 134,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandeln-auf-zimmet-mandeln-art (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.