Mandeln auf Oblaten gebachen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 114

Originalrezept:

NEhmet ein halb Pfund Mandeln / ziehet sie ab / und stossetsin einem Mörsel gantz klein / oder reibet sie in einem Reib= Scherm auf das kleinste ab / daß sie werden wie ein Brey oder Teig ; giesset ein wenig Rosenwasser oder frisches Wasser daran / rühret in einem Näpfflein Zimmet und Zucker darunter ; giesst noch mehr Rosenwasser daran : schneidet von Oblaten Küchlein / so groß als ihr selber wollet / und streicht diese Füll / aber nicht gar zu dinn / darauf / leget eine andere Oblaten darüber / verstreichets neben mit einem Teichlein / bachets im Schmaltz / und streuet / wann man sie aufträgt / Zucker darauf. *

* Diese Küchlein kan man zwey oder drey Tage lang gut aufbehalten.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Mandeln auf Oblaten gebachen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 114,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandeln-auf-oblaten-gebachen-auf-andere-art (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.