Mandel=Brod / noch anderst.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 054

Originalrezept:

NEhmet ein halb Pfund Mehl / eben so viel Zucker / zehen Loth länglicht=geschnittene Mandeln / anderthalb Quint Cardamomen / ein halb Loth Zimmet / ein halb Quint Muscatenblüh / und die Schelffen von einer Citronen / alles gröblicht=zerschnitten; fürnemlich aber und zu allererst / verklopffet die Eyer / rühret den Zucker langsam darunter / und folgends auch das Mehl / die Mandeln / Gewürtz und Citronen=Schelffen / zuletzt drucket den Safft darein; je länger man aber rühret / je schöner wird das Brod: Füllet dann diesen Teig in den Schart / und bachet ihn gleich denen vorher beschriebenen.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Mandel=Brod / noch anderst.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 054,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandelbrod-noch-anderst (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.