Mandel= Strauben / in Schmaltz gebachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 059

Originalrezept:

SToß abgezogne gute Mandeln gantz klein / und siehe / daß sie nicht ölig werden / treibs mit Milch durch / daß es schön dick wird / schlags / oder sprittle es mit der Milch wol ab / nimm Mund= Meel / Saltz / und mische wol Zucker darein / der gefädt ist worden / mache mit dieser Milch und Eyern einen Taig an / in der Dicken wie einen andern Strauben= Taig / aber nicht zu dünn / und bache sie wie andere Strauben / und gibs mit Zucker bestreut.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Mandel= Strauben / in Schmaltz gebachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 059,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandel-strauben-in-schmaltz-gebachen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.