Mandel= Eys.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 364

Originalrezept:

Bereite für eine Torten 1. Vierting schön klein= gestossene Mandeln, die schön weiß seynd, nimms in einen kleinen Weidling, oder Mörser, nimm darein 1. Vierting gefähten Zucker, von 2. Eyern die Klar, umgerührt, wann die Torten gebacken seynd, fülle den Taig in eine kleine Spritzen, die ein kleines Röhrerl hat, mache schöne Ringeln und Zieraten, setze die Torten in eine Torten= Pfann, obenauf Glut gemachet, unten aber ist keine vonnöthen, dieweilen die Torten ohnedem schon gebacken ist, es brauchet nur das Eys ein wenig röslet gebacken. Dieses Eys kan auf unterschiedliche Torten gemachet werden. Auf diese Art kan auch das Pistatzi= Eys gemachet werden; an statt der Mandeln= Pistatzen, mit Spenat= Topfen angefeuchtet, daß sie schön grün wird. Kann auch gelb gemachet werden, mit dem Zucker abgerieben in Pomeranzen= Schalen, und mache es auf die erste Art auf die Torten.

Anmerkung:

Als Variante wird eine Pistazienglasur erwähnt, mit Spinattopfen zusätzlich grün gefärbt, sowie eine gelbe Glasur, mit Orangenschalen gefärbt. Siehe dazu auch N. 361.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Mandel= Eys.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 364,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mandel-eys (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.