[Lungenbraten mit saurem Rahm.] Oder:

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.102/2b

Originalrezept:

Man läßt ihn einige Tage in Beitze liegen, die man täglich aufkocht, und macht damit eine dunkle Sauce, die man mit dem Abgetropften mischt. Man kann sie in besonderer Schale dazu geben, und das Fleisch mit Erdäpfeln garniren.
Ein Stück Lungenbraten von 2 Pfund, von Haut und Fett gelöst, läßt man eingesalzen ein paar Stunden liegen. Dann schneidet und stößt man Champignons, Kapern, etwas Knoblauch, Ingwer, 1 Salbeiblatt, 6 Wachholderbeeren, Limonieschalen und Saft, und reibt das Fleisch damit ein. Nachdem es 3 Stunden gelegen ist, wird es in ein mit Bertramessig befeuchtetes Tuch gewickelt und mit Steinen etwas beschwert. Nach 4 Tagen dünstet man das Fleisch, überbratet es und begießt es dabei mit Rahm.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Lungenbraten mit saurem Rahm.] Oder:", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.102/2b,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=lungenbraten-mit-saurem-rahm-oder (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.