Lungenbrate(n) eingedempffet in eim Hafen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 39

Originalrezept:

Nim(m) gesaltze(n) Limonien eine oder zwo / vnd ein Zwibel Häupt / auch ein wenig Wacholderbeer / hack es durcheinander / vnd reib Ruckenbrot darzu / thu es miteinander in einen Hafen / nim(m) Gewürtz darzu nach notturfft / als Pfeffer / vnd ein halbe Muscatennuß / zerstossen oder zerschnitten / ein wenig Neglein / auch Zim(m)et vnd gute Rindtfleischbrüh / die nicht versaltzen ist. Hastu aber kein Rindtfleischbrüh / so nim(m) Wasser vnnd ein wenig Essig / daß seurlich wirdt / auch ein wenig Saltz / daß man zwey Eyer kan mit saltzen / thu es miteinander in einen Hafen / decks mit eim Erdtendeckel zu / vn(d) vermach es mit Ruckemteig / vnd auff den Deckel bore ein Lufftloch / setzs vom Feuwer hinweg / vnd vmblegs mit glüenden Kolen / vnd laß es sieden. Wiltu es aber bey dem Fewer nicht sieden lassen / so setz es in heisse Eschen / und sihe zu / daß du es nicht versieden leßt / so wirdt es gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

  • Erdtendeckel: ein irdener Deckel, aus Töpferton.
  • heisse Eschen:  Asche

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Lungenbrate(n) eingedempffet in eim Hafen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 39,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=lungenbraten-eingedempffet-in-eim-hafen (07.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.