Lungen Küchlin zweyerley.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 60

Originalrezept:

Zum ersten machs von jhm selber / mit Eyren wol gehackt vnnd gestossen / auch Peterlin / Saltz vnnd Würtz drein gethan / außgewelt mit einem rohen Ey / vnnd flach küchlin darauß gemacht / also sind sie von jhn selbst. Zum andern / hack das Hertz vnnd Miltz / stoß in eim Mörser mit harten Eyern / Lebku= chen vnd ein wenig Saltz / darnach knitsch mit rohen Eyern / mache Küchlin darauß / die seud als Hüner / leg sie in die Lebersultz / zu den andern Fischen.
In den Lungenküchlin mag man alles hacken / so von Hünern vberbleibet / Köpff / Kragen vnnd Därm / vnnd in einer Brüh essen / abgemacht mit Buttern vnd Würtz / schön vergilbet.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Lungen Küchlin zweyerley.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 60,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=lungen-kuechlin-zweyerley (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.