Löffel‐Fleisch.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.107/2

Originalrezept:

Gespickter Lungenbraten wird mit Beitze gedünstet und gebraten, und erkaltet so dünn als möglich zu Scheiben geschnitten. Die Wurzeln werden gestaubt, und mit Beitze und Rahm vergossen. Zugleich dünstet man Reis nicht zu weich und schneidet Sardellen und kleine Essig‐Gurken nudelartig. Mit dem Fleische legt man den ausgeschmierten Model aus, drückt Reis ein und bestreut diesen mit etwas vom Geschnittenen, auf das man 1 Eßlöffel voll Sauce gibt. Wieder Fleisch, so fort bis der Model voll ist, deckt ihn mit dem Fleische zu, tropft Butter darauf und stellt ihn aber nicht lange in das Rohr.
Man garnirt es mit Erdapfelpüree und gibt eine Sauce besonders dazu.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Löffel‐Fleisch.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.107/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=loeffel%e2%80%90fleisch (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.