Linzer dorten zu machen

Aus: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 238

Herkunftsbezeichnung(en): Linz

Originalrezept:

Nimb ½ lb butter* in ein degl*, und rihr* / ihm wohl ab, biß er schen glat wird, nimb // (70r) ½ lb zuckher* und ½ lb mehl*, 3 oder 4 ayr* doter* / auch von einen Lemoni* die schöllen*, und schneidt* es / gewirflet*, thue den safft* hinein, rihrs* alles / untereinander ab, wann du ihm weiß wilst / haben, so nimb kein gewirtzt*, salz ein wenig / nimb ein Kupferne oder blöcherne schüssel*, Streich* / ihm schen dickh* auf, aber nit glat, sondern ge= / =löchlet, bach* ihn in ein offen*, mach ein Eisß* / darauf, Stelle ihn wider in ofen*, daß er truckhen* / wird, aber loß ihn braun werden, kanst / eingemachte* sachen* drauf richten*, zuckhers* so / ists guet. /

Anmerkung:

„lb“: Zeichen für Pfund.

Übersetzung:

Linzertorte

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Linzer dorten zu machen", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 238,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=linzer-dorten-zu-machen (16.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.