Linsen zu kochen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 099

Originalrezept:

NImm Linsen nach deinem bedüncken / wasche und setze sie in warmen Wasser zu / mache daß sie nicht erstarren / sondern bald und wohl sieden biß sie weich werden / sollten sie aber annoch hart bleiben / und das Wasser meinst eingesotten seyn / kan man ihnen mit Zugiessung eines andern warmen Wassers helffen; wann sie dann weich sind / brenne ein gut Theil Mehl darein: beliebt es mit Zwiebeln zu machen / kan man / wann das Mehl halb eingebrennt / ein wenig dinn= und länglicht= geschnittene Zwiebeln dazu werffen / und schön liecht mit in dem Schmaltz rösten: dann rühret man beedes / das geröstete Mehl und Zwiebeln / unter die Linsen; würfft ein Stuck Bachschmaltz / Saltz / Pfeffer / und gar ein wenig Gewürtz= Negelein darein / und läst es nochmal wohl aufsieden: wird es zu dick / kan man warmes Wasser oder Fleischbrüh zugiessen / die Linsen mit ein wenig Essig (welches man aber / so es nicht beliebte / unterlassen kan) säuern / und dann in eine Schüssel anrichten.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Linsen zu kochen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 099,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=linsen-zu-kochen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.