Liaison d’amande.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 125, Kap. 08, [Nr. 1]

Originalrezept:

Pelez bien vos amandes, & les pillez dans vn mortier, puis les mettez auec bon bouillon, mie de pain, iaunes d’œufs, ius de citron, vn oygnon, sel, clou, & trois ou quatre champignons: faites bouillir tout cela vn bouillon, le passez, & le mettez dans vn pot pour vous en seruir au be- soin.

Anmerkung:

Dieses und die nachfolgenden Rezepte beschreiben die Herstellung von Bindemitteln und Fonds, die auf Vorrat produziert wurden, weil man sie ständig benötigte und deshalb griffbereit haben wollte. Sie sind die Vorläufer der heutigen „Convenience-Produkte“ und dienten zum Binden und würzigen Abrunden von Suppen, Saucen und Ragouts.

Übersetzung:

Mandelbindung.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Liaison d’amande.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 125, Kap. 08, [Nr. 1],
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=liaison-damande (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.