[Lebermuß vom Reh.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 03, Nr. 06

Originalrezept:

Nim(m) die Leber von dem Reh  / schneidt sie voneinander zu drey oder vier stücken  / leg sie auff ein Roßt  / vnd brats ab gar an die statt  / thu sie in einen Mörsel  / vnd nim(m) schwartze klein Rosein  / die fein sauber außgewaschen vn(n) geklaubt seyn  / thu sie auch in Mörsel  / auch ein gebehte Schnitten oder 2. von einem Weck  / stoß es wol durcheinander  / vnd wenns wol gestossen ist  / so zerlaß es mit warmen Wein oder Rindtfleischbrüh  / die nicht feißt ist  / streich es durch ein Härin Tuch  / daß dick wirdt  / thu es in ein vberzinten Fischkessel  / thu Zimmet  / Jngwer  / ein wenig Neglein vnd Zucker darein  / laß es miteinander auffsieden  / rürs vmb mit einem höltzern Löffel  / daß nicht anbrennt  / vnd wenns auffgesotten ist  / so versuch es  / wie es so lieblich zu essen ist. Vnnd mann nennets ein Lebermuß  / du magst es süß machen oder nicht.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Lebermuß vom Reh.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 03, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=lebermuss-vom-reh (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.