Leber‐Knödel.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.061/1

Originalrezept:

Man streift ¼ Pfund Kalbsleber aus und passirt sie, schneidet Beinmark oder Speck fein zusammen, läßt Zwiebel und Petersilie anlaufen, treibt das Fett mit 1 Ei ab, reibt von 2 Semmeln die Rinde weg und weicht die Schmolle in Milch. Gut ausgedrückt wird die Semmel fein geschnitten, nebst Leber, Salz, Majoran, Neugewürz und Bröseln zum Abtrieb gegeben.
Man formirt nußgroße Knödeln die man in Suppe kocht, oder in Schmalz bäckt und in Lebersuppe gibt.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Leber‐Knödel.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.061/1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=leber%e2%80%90knoedel (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.