Laittuës.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 270, Kap. 18, Nr. 05

Originalrezept:

Choisissez les plus pommées, & en ostés les grandes fueilles, faites les blanchir dans de l’eau, & égoutter. Estant égout= tées, picqués les de cloux, & les assaison= nez de sel, poiure, vinaigre, & fueille de laurier: couurez les bien, & lors que vous les voudrez seruir, faites les dessaller, puis apres cuire, & vous en seruez en garnitu= re ou en salade.

Anmerkung:

Man solle die schönsten, festesten Salatköpfe nehmen und die äußeren Blätter entfernen. Nach dem Blanchieren werden die Salatköpfe mit Nelken gespickt und mit dem gewürzten Essig übergossen. Vor der Verwendung muss man sie wässern, dann werden sie gekocht und als Garnierung oder Salat angerichtet.

Übersetzung:

Kopfsalat.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Laittuës.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 270, Kap. 18, Nr. 05,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=laittues-2 (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.