Kugel= Küchlein / in Schmaltz zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 042

Originalrezept:

NImm süssen oder sauren Ram / und ein gantzes Ey / und 3. Dotter / rührs durcheinander wohl ab / mache ein schönes Mund= oder Oblat= Meel mit wenig Saltz / zu einem Taig auf dem Brett / walgere ein glattes Blatt ohne Falten / so dünn / als seyn kan / legs hernach über einander / walge es aber nicht mehr so gar dünn / wie zuvor / drucke mit einer runden Schachtel lauter Glas= Scheiben / bestreue es subtil mit Meel; setz Schmaltz auf und laß heiß werden / bachs schön Liecht / nimm eine weite Pfann / damit etliche können zugleich gebachen werden; richts schön hoch auf die Schüssel / und vor dem Anrichten zuckers: sie werden hoch wie Kuglen.

  1. Von diesem Taig lassen sich auch andere Küchlein machen und gestalten / wie man will.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Kugel= Küchlein / in Schmaltz zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kugel-kuechlein-in-schmaltz-zu-bachen (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.