Kütten anderst

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 042

Originalrezept:

Scheele die Kütten halbierter / und schneide die Steine heraus / setz im kalten Wasser zum Feuer / laß halb kochen / seihs ab / richts in ein Casserol / oder Rein schön ordentlich / bestecke jeden Kütten mit einem Näglein / lege gantzen Zimmet mit einem Stück Zucker darein / gieß puren Wein daran laß zugedeckter genug kochen / und wann sie in dem Kochen keine schöne Farb bekommen / so lege rothe Durnisol=Flecklein darzu / so werden sie roth / oder laß den Wein aus / und behalt das erste Wasser darbey.

Übersetzung:

Quitten

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Kütten anderst", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kuetten-anderst (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.