[Küniglein in eine Pasteten.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 22, Nr. 11

Originalrezept:

Wiltu ein lebendig Küniglein eynmachen / in eine Pasteten / so mach ein Teig an mit weissem oder schwartzem Mehl / das ist stärcker vnd Fester / treib die Pasteten so hoch auff / daß das Küniglein kan darinnen sitzen. Vnd wenn du die Pasteten hast auffgetrieben / so mach sie gar voll Kleien / Mach darnach den Deckel darüber / scheuß in Ofen vnd backs / nim(m)s herauß / vnd laß kalt werden / vnnd wenns kalt ist / so schneidt vnten auff dem Boden ein Loch / schüt die Kleyen herauß / so wirdt sie hol. Mach das Loch so groß / daß du kanst das Küniglein hinein schieben. Vnd wenn du es wilst aufftragen / so scheub das Küniglein hinein / setz in eine Schüssel / vnd laß auff ein Tisch tragen. Vnd du mußt mit dem Fürschneider reden / daß er die Pasteten auff dem Tisch auffschneidt / wenns auffgeschnitten ist / so springt es herauß / so ist es fein höfflich vnd zierlich.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "[Küniglein in eine Pasteten.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 22, Nr. 11,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kueniglein-in-eine-pasteten (30.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.