Krepß strizl Zumachen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 276

Originalrezept:

Siedt* Die Krepßen vnnd Fisll* sye / Aus, vnnd hackhs Klein, mache souill / Ayr Käss* als Du Krepßen Gehackh* / hast, misch alles vntereinander auch / Zimet stup* Darunder, Nimb ein Kleinen / löfel Voll siess obers* vnnd schlag / 2 Ayr* Darein, mach es vndereinander / An Dan so schmirb* ein schisßl* mit / Krepß Putter* thue den taig* Auf ein // (ve 137) ein Deller* vnnd schneidte strizl / daruon in die schisßl Gies* fleisch / brie* Daran oder an ein Fast tag / Arbes brie* lass Auf der Gluet* sieden* / Gewirz* Die supen* mit Musga= / blie* vnnd Zimet stup* also ist es / Recht Kanst es auch von henner* brädt* / also machen. /

Übersetzung:

Krebsstriezel

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Krepß strizl Zumachen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 276,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krepss-strizl-zumachen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.