Krebs= Taig zu kleinen und grossen dergleichen Dorten und Pasteten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 2-Krebse Nr. 006

Originalrezept:

NImm das Fleisch von Hechten / hacke dasselbig gleich also roher gantz klein / mit gehörigem Saltz / und süssen Milchram; wanns fertig / so mache mit klein= gehackten Zwibel / wenig Majoran / Milchram / und Eyern ein rothes Eingerührtes / mit Krebs= Butter / und wohl dick.

Weiters nimm Krebs= Butter in eine Schüssel / treibe ihn mit Eyerdotter / oder nach Nothdurfft ganze Eyer / glatt ab / gewürtz mit Pfeffer und Muscatnuß / dann rühre das Gehäck von Hechten / und endlich auch das Eingerührte / mit in rothen Butter gerösten Semmel= Bröslein ab und darein; damit der Taig anziehet / und ein rechter dicker Knödlein= Taig daraus wird / so ist er fertig; mache darvon ein Knödlein zu verkosten.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Krebs= Taig zu kleinen und grossen dergleichen Dorten und Pasteten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 2-Krebse Nr. 006,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krebs-taig-zu-kleinen-und-grossen-dergleichen-dorten-und-pasteten (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.