[Krebs in gestossener Schalen].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 06

Originalrezept:

Nim(m) die Krebs / wenn sie groß seind / setz sie auff mit Wasser / vn(n) laß ein Sudt auffthun / kül sie auß / schel die Schwäntz mit den Schern / stoß die Schalen wol in einem Mörsel / biß sie klein werden / mit gebehten Schnitten von einem Weck / zerlaß mit warmen Wein / streichs darmit durch / vnd geuß ein wenig Essig darvnter / pfeffers vnd gelbs / vnd machs wol süß / thu darnach die geschelten Schwäntz vnd Schern in die Brüh / vnd laß darmit resch sieden / daß die Brüh dick wirt / richt sie in ein Schüssel an / vnd laß kalt werden / sträw schwartze Rosein darüber / Du kanst sie auch wol mit Mandeln belegen / so werden sie gut vnd wolgeschmack.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Krebs in gestossener Schalen].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krebs-in-gestossener-schalen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.