Krautzte Semmel anderst.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 012

Originalrezept:

ZErschneide eine Kreutzer=Semmel gewürfflet / aber nicht gar durch / sondern wie mans zum Trunck aufsetzt / darnach eine obere süsse Milch wol zuckern / und ein wenig Zimmet= oder Rosenwasser daran / und siedig heiß werden lassen / darnach über die Semmel giessen und ligen lassen / biß die Semmel gar wol weich wird / alsdann soll mans auf ein tieffe erdene Schüssel legen / und in ein Dorten=Pfann setzen / und bachen / daß fein braunlecht wird / wann mans schier anrichten will / soll man ein weisses Eyß von Zucker und Eyerklar machen / und wieder in die Dorten=Pfann setzen / und übersich Glut geben / so laufft das Eyß fein auf / ist es zum erstenmal nicht schön genug / so überstreicht mans noch einmal / und setzt es wieder in die Dorten=Pfannen / so wirds gar schön / als wanns gefroren wäre.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Krautzte Semmel anderst.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 012,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krautzte-semmel-anderst (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.