Krapfel=Suppen

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 026

Originalrezept:

Nimm ein wenig Zeller, Petersil, Kauli, gepfärzte Brod=Rinden, gebackenen Karpfen oder Hechten, giesse eine gute Erbsen=Brüh daran, lasse es weich sieden, treibe es durch, so viel Suppen, als man vonnöthen hat, lasse es sieden, eingebrennt, wann es vonnöthen ist, es wird ohne dem dick, gewürzt und gesalzen, mache kleine Kräpfeln von Butter=Taig mit dem Krapfen=Rädel, in der Grösse wie ein Groschen, backe es in Schmalz, und gib es anstatt des Suppen=Brods.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Krapfel=Suppen", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krapfelsuppen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.