Krafft= Grieben oder Morselln.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 135

Originalrezept:

NEhmet ein Pfund Zucker / anderthalb Loth Zimmet / anderthalb Loth Pfeffer / ein Quint Galgant / ein halb Loth Muscatnüsse / Cardamomen / Negelein und Zibeben / ein halb Quint Muscaten= Blüh / zewy Loth dürre Rosen= Blätter / Citronen= und Pomerantzen= Schelffen jedes ein halb Loth / wie auch ein Loth Pinien= Nüsse ; zerschneidet diese Stücke alle klein : läutert alsdann den Zucker mit Rosenwasser / und lasset den Zucker dick sieden / wie zu den Quitten= Zelten ; rühret alsdann obiges Gewürtz samt denen Schelffen und Nüßlein darein / giessets in die dazu gehörige Form / oder schneidet Stritzeln daraus / und lassets ein wenig ertrocknen : Solte dies dazu gehörige Form ermangeln / kan mans auf einem Marmorstein mit Rosenwasser ein wenig naß machen / alsdann mit einem Löffel die Stritzeln darauf giessen / und also formen / wie man selber will.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Krafft= Grieben oder Morselln.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 135,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=krafft-grieben-oder-porselln (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.