Kolblatÿ aÿr

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 37

Originalrezept:

WIldu machn̄ kolblat aÿer So reib
reib (!) ein winczigs semmel klain vn̄
muskat vn̄ salcz ein wincziges vn̄ prich
dan̄ die aÿr peÿ dem Spiczs auff vn̄ tue
daz wasser her auss weÿss her auss
vn̄ mach in̄ ÿecz aÿ ain helczel dar inn
stoͤckhe vn̄ tue dar inn dan̄ die fuell
dar ein vn̄ ruͤr ess mit dem hoͤlczel d
durch ein andʾ vn̄ lass dÿe hoͤlczel dar in̄
steckn̄ vn̄ leg ez czuͤ dem fewer vn̄ lass
prattn̄ und an dreÿ musskattn̄ hastu ge=
nuͤg czwͤ czweliff aÿern̄ vn̄ gib ess dan̄
hin etc.

Übersetzung:

Kolben- Eier*

Willst du Kolben-Eier machen, dann reibe ein kleines Stück Semmel fein, gib Muskat und ein wenig Salz dazu. Dann öffne die Eier an einem Ende und gib das Eiweiß heraus, steck in jedes Ei ein Hölzchen, gib die Fülle hinein und rühr sie mit dem Hölzchen um. Lass die Hölzchen in den Eiern stecken, leg sie zum Feuer und brate sie gut. Mit drei Stück Muskat hast du genug für 12 Eier. Dann serviere es.

* Vermutlich ist gemeint: Geformt wie ein (Streit-)Kolben.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Kolblatÿ aÿr", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 37,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kolblaty%cc%88-ay%cc%88r (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.