Kösten Muß

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 052

Originalrezept:

Richte und siede die Kösten / wie erst beschrieben / und treibs durch / reibe ein oder mehr Pomerantzen an einem gantzen Zuckerhut / nach Proportion oder Grösse des Muß / und trucke dessen Safft durch ein Sieblein oder Tuch darein / damit die Kerner zurück bleiben / treibs schön glatt ab / ist es zu dünn / so mische klein=gefädte Semmel=Brosen / oder gantz klein=gestoßne Mandeln darunter / laß gemach kochen / und gibs wol süß mit Zucker bestreuter.

NB. Wer will / kann Eyer darein nehmen / wol damit abrühren / wie auch zerlassenen Butter / und mit doppelter Glut in der Schüssel lassen anziehen.

Übersetzung:

Kastanienmus

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Kösten Muß", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 052,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=koesten-muss (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.