Kösten gebrattner mit Zucker Paenat zu überziehen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 053

Originalrezept:

Setze Zucker in einem meßingen Pfändlein auf die Glut / mit wenig frischen Wasser angefeuchter / laß ihne so lang sieden / biß er diese Prob hat / wann du ein Höltzlein in den Zucker dunckst / und schwingst ihn in die Höh / so fliegt der Zucker / und wird gleich hart / oder / wann du ein Tropffen auf einen Stein oder Zinn fallen läst / und wird gleich hart / so ist der Zucker recht und genug in seiner Prob / hebe ihn ein wenig vom Feuer / und spisse die gebrattne und gescheelte Kösten an höltzerne Spießlein / dauche es in den noch warmen Zucker über und über / und legs gleich sammt den Spißlein auf eine zinnene Schüssel voneinander / dann vom Spißlein abgelediget / auf die Schaalen oder Teller gericht / und aufgetragen.

NB. Kösten aus Schmaltz bachen / im IV. Theil / 2. Buch / 5. Capitel / 101. Blat / N°. 57.

Übersetzung:

Kandierte Kastanien

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Kösten gebrattner mit Zucker Paenat zu überziehen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 053,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=koesten-gebrattner-mit-zucker-paenat-zu-ueberziehen (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.