Köpflein von Lämmlein / oder Kützlein / in Eyer=Pfäutzlein

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 04 Nr. 005

Originalrezept:

WAnn die Köpflein weich gesotten und ausgesäubert seynd / so werden sie in feine Stücklein zerhackt / oder garnier das Fleisch mit der Zung gesäubert und abgelößt / gesaltzen und gewürtzt / dann nimm klein=gehackten Petersil / mit gar wenig Meel / oder klar=geriebene Semmel= Brosen / wirffs in abgeschlagene Eyer / rührs unter einander / lege das Fleisch darein / laß in einer Pfannen / Rein / oder Casserol / ein Schmalz heiß werden / oder einen Butter mit würfflet=geschnittenen Speck fäumig werden / schütte dises Gemächt darein / gib oben und unten Glut / oder kehrs mit einem Teller um / daß du es nicht zerreissest / und mach ein schönes Pfäutzlein daraus.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Köpflein von Lämmlein / oder Kützlein / in Eyer=Pfäutzlein", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 04 Nr. 005,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=koepflein-von-laemmlein-oder-kuetzlein-in-eyerpfaeutzlein (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.