[Knödel von einer Hennenbrust.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 22

Originalrezept:

Schneidt die Brust von einer Hennen also roh / schneidts vnd hack sie gar klein / vnd nim(m) ein Rindtfeißt / das dem Ochsen bey der Nieren ligt / nim(m) darvon / vnd klaub das Feißt besonder / daß die Häutel davon kommen / die an dem Feißt hengen / so leßt sichs desto kleiner hacken / wen(n)s allbyd klein gehackt seyn / so thut mans darnach zusammen / vnnd hacks wider / daß sich das Feißt vnter dem Fleisch verleuret / hack auch davnter Eyer / weiß vnnd gelb / Nim(m) kein Gewürtz darzu / als nur ein wenig Saltz. Thu darnach das gehackt Fleisch in eine Schüssel / vnd nim(m) ein gute Hennenbrüh / die fein lind gesaltzen ist / thu sie in ein vberzinten Fischkessel / oder in einen saubern Hafen / setz die Brüh zu / vnnd laß sie auffsieden / nim(m) ein Silbern vnd Zinnen Löffel / stoß jhn in die Brüh / greiff darnach in das gehackt Fleisch / zeuchs eyn in die Brüh / vnd mach es klein / vnnd wenn du das Fleisch hast gar hinein gethan / so laß es ein starcken Sudt auffthun / so werden sie gesotten genug seyn. Richt sie alsbald an / denn solche Knödel mustu machen / wenn du schier wilt anrichten / sonderlich in die Brüh eynziehen / so seinds gut Knödel von der Hennenbrust.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "[Knödel von einer Hennenbrust.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 22,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=knoedel-von-einer-hennenbrust (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.