[Knödel vom Karpffen.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 17, Nr. 05

Originalrezept:

Nim(m) ein Karpffen / vn(n) schupe jn / thu jn auff / vnd schneidt das Fleisch von den Grädten hinweg / schneidts vnd hacks klein / vn(n) thu darvnter Weck / der in Wasser geweicht ist. Wenns miteinander klein gehackt ist / so pfeffers und gelbs mit Saffran / vnd saltzs / thu Eyerdotter darvnter / vnnd wenns gar fertig ist / so schneidt Mandeln vnnd schwarze Rosein darvnter / misch durcheinander mit gestossenen Zucker / setz ein Wasser auff / vnnd machs fein laulicht / mach länglichte Knödel / vn(n) laß sie sieden . Nim(m) den Schweiß vom Karpffen / vnd schneidt ein wenig Rucken Brot darein / geuß Wein vnd Essig darein / vnd ein wenig Pertrumkraut / laß darmit sieden / streichs durch / vnd würtz es an mit Zim(m)et / Pfeffer vnd Neglein / vnnd ein wenig mit Saffran / machs süß mit Zucker / vnd laß sieden / thu darnach die Knödel darein / vnd laß auch damit sieden / vnd den Karpffenkopff / der vberblieben ist / back auß der Butter / vnd wenn du die Knödel wilt anrichten / so thu den Kopff in den Pfeffer / so ist es gut vnd wolgeschmack.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "[Knödel vom Karpffen.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 17, Nr. 05,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=knoedel-vom-karpfen (04.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.