Knoblauchfleisch.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.100/2

Originalrezept:

Lungenbraten oder ein schönes Stück Schweiförtel geklopft und schon gleich geschnitten, ohne Bein und Haut, durchzieht man schief hinein, mit dick geschnittenem Speck, den man in Salz und Pfeffer gedreht hat. Zwischen diesen macht man Löcher mit einem schmalen Messer, in welche man zerdrückten Knoblauch streicht. Zwiebel, Petersilie, Knoblauch, fein geschnitten, und das Fleisch läßt man in heißer Butter oder Rindschmalz anlaufen, dann dünstet man es mit Suppe mürbe.
Den Saft seiht man über das angerichtete Fleisch und garnirt es.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Knoblauchfleisch.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.100/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=knoblauchfleisch (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.