Kleine Vögel in Näglein= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 063

Originalrezept:

DIe Vögel / (wann sie sauber gerupfft und besängt worden /) weyd es aus / und thue sie waschen / siede es nur einen Sud / und saltz es / darnach nimms wieder heraus / und mach gar ein wenig Schmaltz heiß / und röste die Vöglein / dann nimm sie wieder heraus / thue es in ein Reinlein / und gieß ein wenig Eßig daran / und ein Fleisch= Süpplein mit Näglein und Pfeffer / brenne ein Meel darein / thu es auch an die Vögel / darnach setze sie auf ein Glut / und decks schön zu / laß also abpreglen / und wann du sie anrichten wilst / so gewürtz mit Zimmet.

Anmerkung:

abpregeln = dünsten

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Kleine Vögel in Näglein= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 063,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kleine-voegel-in-naeglein-bruehe (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.