Khrebsen auther.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 076

Originalrezept:

Nimb khlaine khrebßl, thue hinden die schalen von hilsen, / darin bleibt die gall, vnd umbs schwänzl brichs mit / Lederlein, nimb die khrebsen Wieuill du Wilt, stosß / als in eim Merser, gouß ein guete obermilch dran, / schlags durch, thue es in ein pfan, rührs stäts mit einem / löffl, das nicht anbrint, so gewingts döpfl Wie ein / voglspeiß, laß fein langsamb sieden, geuß ein tröpfl / Essig drein, so gerints fein, dan heb die töpflein / auf ein reithern, oder auf ein pfefferpfan, schwers / ein Wenig, so Wirds ein schötlein, das schneid Zu stukhen, / mach eingelbs Süppl drüber, ist gar ein guets linds / Essen. /

Übersetzung:

Rotes Krebsenmousse

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Khrebsen auther.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 076,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=khrebsen-auther (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.