Khöll Nudl.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 396

Originalrezept:

Mach also Wie die khnëdl, allein ein Wenig mehr Sembl, vnd / umb ein Aÿr mehr, bestreich ein schißl mit Puter, vnd besäe es Woll / mit geribner Sembl, schlag den khöll auf ein Täller, schneid die / Nudl hin auf die schißl, sez auf ein gluet, laß ein Wenig Preglen, Wans halb gesoten, so gieß ein Arbes brüe dran, oder Fleischbrüe / dekh die schißl Wider darüber, biß er gar gesoten, gieß ein Wenig / Puter drüber, gibs Warmb, gewürz mit Pfefferstup. /

Übersetzung:

Gedünstete Krautnudeln (-nocken)

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Khöll Nudl.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 396,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=khoell-nudl (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.