Khöfflet Nudl.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 323

Originalrezept:

Die mach an Wie die gerbm khrapfen fein lehn, vnd laß auch gehn, Zer= / gong auch ein wenig schmalz, oder Puter drein, vnd Wan sie gangen / sein, so nimb ein Eÿsen löfl, den schmalzig ein, vnd legs in ein Zerganges / Puter schmalz fein khuglet, das auch das schmalz nur nit Zu haiß seÿ, / Werden fein rogl, ist schier besser, als Wan mans auf dem Pret last / gehen, nimb ein wenig schmalz, vnd Puter, seind bereith. /

Übersetzung:

"Köpflete" Nudeln (herausgebackene Germteigkrapferl)

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Khöfflet Nudl.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 323,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=khoefflet-nudl (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.