Khärpffen in schwarzer Suppen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 154

Originalrezept:

Thue die Khärpfen Schieppen, thues auf, Zerschneids Zu / stukhen, salz ein, laß ein stund im Salz ligen, nimb halb / Essig vnd Wein, vnd halb souill Wasser, gewürzt Woll, laß / ein Sud aufthuen, streich den eingesalznen khärpffen ab, / leg ihn darein, laß ihn also Sieden, biß er verfaimbt / hat, bren ihn mit Mell vnd Zwifl ein, leg ein schwarzen / Lebzelten darzue, vnd ein hönig, doch das der Essig vnd / das gewürzt Woll fürschlegt, gib ihn also her. // (28v)

Übersetzung:

Karpfen in dunkler Lebkuchensauce

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Khärpffen in schwarzer Suppen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 154,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=khaerpffen-in-schwarzer-suppen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.