Khärpffen in Cäpueiner Suppen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 155

Originalrezept:

Nimb den khärpffen, stich beÿ dem schwanz drein, das er / den schwaiß von sich gibt, khoch ihn in Essig, schiepp den / khärpffen, schneid ihn Zu stukhen, vnd Salz ihn ein, laß ihn / ein stund im Salz ligen, streich ihn ab, nimb Roßmarin / vnd gewürzt, schneid es khlein, nimb ein fuessete Rein, / leg den khärpffen drein, als offt ein leg khärpffen, als / offt besträ ihn, geuß den aufgefangenen schwaiß / darüber, sez auf ein gluet, vnd dekhs Zue, vnd oben / drüber auch ein gluet, man darf sonst nichts dran / nehmen, das er gemach aber dempf. /

Übersetzung:

Karpfen in Kapuzinersauce

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Khärpffen in Cäpueiner Suppen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 155,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=khaerpffen-in-caepueiner-suppen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.