Kalbs=Füsse in einer Milchram=Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 087

Originalrezept:

WAnn die Kalbs=Füsse reinlich geputzt / die Klauen herab gezogen / auch wann man will / die Füsse unten aufgeschnitten / und das lange Bein heraus genommen worden / leget sie in ein kaltes Wasser / waschet / und setzets darinnen zu / saltzets wie ein Kalbfleisch; wann sie nun bald weich gesotten sind / seihet diese Brüh davon herab / giesset in einen stollichten Hafen ein gut theil Milchram / und ein wenig Fleischbrüh / brennet etwas Mehl / schön lichtgelb / daran / streuet Pfeffer / Ingber / Muscatblüh / und ein wenig Saffran darein / gebt ihr / mit einem Essig / eine angenehme Säure / leget dann die Kälber=Füsse dazu hinein / und lassets auf einer Kohlen / auch / so es beliebt / ein Stücklein Butter / zuletzt mit aufsieden.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Kalbs=Füsse in einer Milchram=Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 087,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kalbsfuesse-in-einer-milchrambrueh (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.