Kalbs‐Cotelettes.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.118/4a

Originalrezept:

Schön geklopfte gesalzene Rippenstückchen bratet man zugedeckt in ihrem eigenen Safte ab. Sind sie mürbe genug, so läßt man Sardellenbutter zergehen, gibt Zwiebel und Petersilie fein geschnitten dazu, taucht die Cotelettes ein, oder in Kräuterbutter und legt sie auf Papier, wie Weinlaub ausgeschnitten, in die Schüssel.
Die gespickten Schnitzchen bestreicht man mit Sardellenbutter, bratet sie ab, wobei man sie öfters damit bestreicht und gibt kurz vor dem Anrichten sauren Rahm dazu.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Kalbs‐Cotelettes.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.118/4a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kalbs%e2%80%90cotelettes (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.