Kalb= Schöps= oder Lamm= Schlegel / auf andere Art.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 095

Originalrezept:

THue die Feisten hinweg / spicke ihn mit wohl= angemachtem Speck / und rohen Schuncken; richte in einen Kessel Speck= Schnitzlein / und Rindfleisch / als wie à la Braise, thue den Schlegel darauf / mit Feuer oben und unten / damit es Farb bekommt / ziehe die Feisten und Speck darvon / und laß den Schlegel darinnen / streue ein wenig Meel darein / damit es auch Farb vom Schlegel bekommt / thue das Fleisch wieder darein mit guter jus, ein wenig Wasser / halt den Kessel wohl zugemacht / und laß ihn völlig sieden / die Soß muß ein wenig dick oder gebunden seyn; wo nicht / muß man eine Coulie daran thun / von dem Fleisch / so darbey gelegen; thue auch allerhand Garnituren daran / als Spargel= Spitzlein / Maurachen / Champignonen, laß zusammen sieden / ingleichem Dardoffeln / Hüner= Kämmlein und Brüßlein / richts an mit ein wenig Verius, oder Eßig / garniers mit Carbonädlein / oder gefüllt Kalbfleisch.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Kalb= Schöps= oder Lamm= Schlegel / auf andere Art.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 095,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kalb-schoeps-oder-lamm-schlegel-auf-andere-art (26.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.