Kälberne Schlegel = Pasteten mit Austern.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 317

Originalrezept:

Bereite den kälbernen Schlegel, wie die zwey vorgeschriebene, mache einen guten Pasteten=Taig, wie schon öftermalen gemeldet ist worden, treibe den Taig zu zweyen Flecken aus, aber wohl dick gelassen, nimm einen Vierting Butter, diesen abgetrieben, 4. ausgelöste und klein=gehakte Sardellen, von 2. Capauner die Leber klein gehakt, oder von Hühnel=Leber, von einem Lemoni die Schäler klein geschnitten, dieses in Butter abgerührt, gewürzt, alsdann richte den Schlegel, und das Abgetriebene darauf gestrichen, verfertige die Pasteten, gebacken, wie die vorigen, nimm 30. Austern, diese werden ausgelöst, und in Butter ein wenig gedünst, mit Lemoni=Saft, und ein Löffel Milchreim, nimm 1. Pfund kürnige Bricken diese werden geschwind ein wenig auf dem Rost gebraten, und halben Finger lange Stückel geschnitten, die Stückel wieder besonders in Butter mit ausgelösten Sardellen gedünst, ein Löffel Milchreim, wann die Pasteten gebacken ist, so richte es mit samt der Soß darein, und gibs auf die Tafel. Auf diese Art kan auch die Fasan=Pasteten, auch mit Capauner, oder Indianisch gemachet werden.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Kälberne Schlegel = Pasteten mit Austern.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 317,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kaelberne-schlegel-pasteten-mit-austern (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.