Kälbern Brust zu füllen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 20

Originalrezept:

Schneidt ein wenig gesaltzen Speck / vnd Zwibeln darvnter / auch grüne wolschmeckende Kräuter / vnnd nim(m) ein Ey fünff oder sechs / vnd schlags wol durcheinander / vnnd nim(m) in eine Pfannen ein wenig lautere Butter / mach sie warm / vnd thu die Eyer in die Pfannen / vnd mach ein eingerürtes / vnd machs zimlich hart / thu es vnter den Speck / vnd hacks miteinander / Machstu aber ein eingerürtes / vnd hast keine Butter / so schneidt ein Speck / vnd zerlaß jn / vnd wenn du jn zerlassen hast / so seig es nicht / vnd laß also bleiben / so bleibt der Speck beyeinander / Wilt du aber Zwibeln darein schneiden / so schweiß es darinn / vnd wanns geschweist / daß nicht schwartz ist / so schlag die Eyer darein / vnd mach ein eingerürtes / den(n) es ist wolgeschmackter / als wenn du ein Füll machst. Vnd wen(n) du mit der Butter ein eingerürtes machst / so hack es mit dem Speck durcheinander / mit wolschmeckenden Kräutern / nim(m) als dann Pfeffer / vnd ein wenig Saffran/ vnd ein Ey oder zwey / die roh seindt / vnd hacks auch durcheinander / vn(n) saltz es nicht sehr / dann der Speck ist vorhin gesaltzen / sonst wirstu es bald versaltzen. Du magst die Füll machen gelb oder weiß / so ist es auff beyde manier gut / Füll die Brust / vnd speil sie mit einem Holtz zu / daß es nicht herauß kompt / vnd setz es zu mit einem Wasser / vnd wann das Wasser seudt / so leg es hinein / vnd laß sieden / biß schier gar wirdt / vnd schaw / daß du es nit versiedest / daß man es kan außseubern / vnnd wenn du es außgeseubert hast / so leg es in ein saubern vberzinten Fischkessel / vn(n) seig die Brüh widerumb darauff / Hastu wenig Brüh / so seig ein Rindtfleischbrüh darzu / vnnd schneidt ein sauber Pettersilgen Wurtzel daran / vnd schneidt den Kern herauß / seudt es in der Pettersilgen / thu ein wenig Muscatenblüt daran / vn(n) auch ein gantzen Pfeffer / vnd laß es darmit sieden / vnnd brenn ein wenig Mehl darein / daß die Brüh zimlich dick wirt / vnnd wann du es schier wirst anrichten / so schneidt grüne wolschmeckende Kräuter darein / vnd wirff ein vngesaltzene frische Butter darein /vnd laß es miteinander ein Sudt auffthun /vn(n) wann du es anrichten wilt / so laß als dann lang sieden / so werden die Kräuter falb / vnd wenn du es anrichtest auff die Schüssel / so wirff ein grün Pettersilgen darüber / die klein zerschnitten ist / vnnd schaw / daß du die Suppen nicht versaltzest / so wirt es wolgschmack vnd gut.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Kälbern Brust zu füllen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=kaelbern-brust-zu-fuellen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.