Item weinpör gemüeß zumachen, khalt / oder warmb,

Aus: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 245

Originalrezept:

Stosß weinpör klein in ainen / Mörser, Pär etlich Semel darunter, Nimb / ain gueten wein, treibs alß fein durch, / thues in ain Saubers höfen, thue darunter / zugger, lints gewürz, stosß Confect dar= / =unter, stosß oben darauf, wan du eß / anrichtest, du magst d(a)s gmüeß v̈ber= / =bratne Capaun geben Khalt. /

Anmerkung:

Dieses Rezept ist beinahe ident mit dem nächsten in der Handschrift (Nr. 246). Da in diesem frische Zwetschken verarbeitet werden, ist auch hier davon auszugehen, dass mit „Weinpör“ Weintrauben (und nicht Rosinen) gemeint sind.

„Pär etlich Semel darunter“ bedeutet, dass die Semmeln erwärmt und getrocknet bzw. gebacken/getoastet werden sollen (pär steht für bähen).

Übersetzung:

Roseninenmuas

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Item weinpör gemüeß zumachen, khalt / oder warmb,", in: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 245,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=item-weinpoer-gemueess-zumachen-khalt-oder-warmb (06.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.