Tngendt deß Weins.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 20, Teil 1, Nr. 12
Diätetische Verwendung: , , , , ,

Originalrezept:

Wein mässiglich genützt / macht lebendig / vnerquicket natürliche wärme / verdauwet die Speiß / treibt alle vberflüssigkeit zum Stulgang / reiniget die Natur von allen bösen dünsten vnd vnreinigkeiten / vn Cholera / adelt das Blut / stärckt das Hirn / erklart die Augen / schärpffet die sinn vnnd vernunfft deß Menschen / macht schön lauter Farb. / Diese krafft hat der Wein / so man jn zimlich braucht. So man jn aber vnordentlich brauchet / so thut er so viel schaden / als viel er sonst nutz ist.

Wein / so vor der rechten zeitigkeit abgelefen / werden vnvermöglich.

Die Faß sollen mit gesaltzen Wasser wol gewäschen vnd gereinigt seyn / vnd so sie ertrucknen / mit Weihrauch / Myrrhen / fleissiglich beräucht werden / so werden die Wein wolbewart vor vnfall.

So der Most geren will / so thu Wachholderspän darein / oder henck Hopffenblumen in ein Sack mitten in das Faß / oder Buckensamen / oder Fenum grecum / Myrtus vnd Aloesholtz / welches du vnter den wilt / vud so er vergoren hat / nim es wider herauß.

Ob es im ablassen zu viel geregnet / das die Wein beschädigen möcht. Soche Wasser davon zu schneiden / soltu den Wein gleich nach der ersten vergerung in ein ander Faß thun / so bleibt das wässerig von seiner groben irrdischen schwere an dem Boden.

Anmerkung:

Der Titel lässt vermuten, das wohmöglich Tugend des Weines gemeint ist.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Tngendt deß Weins.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 20, Teil 1, Nr. 12,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ingendt-dess-weins (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.