Indian / Stuckweiß eingemacht / mit Wein / Zwibel / Lemoni / oder gar in unterschiedlichen Kreen; gleich wie die Capaunen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 3 Nr. 006

Originalrezept:

TRanschiere das Indian nach Belieben / richts mit Butter / Speck / ein wenig weisses Meel / mit einen gespickten Zwibel in ein Rein / oder Casserol / laß darinn mit öfftern Uberschwingen rösten ; hernach leg darzu etliche zerhackte Sardellen / Lemoni= Schelffen / Rosmarin / und Lorbeer / Wein und Gewürtz / mit weniger Fleischbrühe / laß kochen / und gilbs ein wenig : Wilst du ihn aber in Kreen mit Fleischbrühe geben / so nimm an statt des Weins Eßig / aber das Kräutlein / Rosmarin und Lemoni muß alles ausgelassen werden ; der Mandel= Kreen wird aber mit süssen Ram / oder solcher Milch angemacht / mit Zucker und Zimmet.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Indian / Stuckweiß eingemacht / mit Wein / Zwibel / Lemoni / oder gar in unterschiedlichen Kreen; gleich wie die Capaunen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 3 Nr. 006,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=indian-stuckweiss-eingemacht-mit-wein-zwibel-lemoni-oder-gar-in-unterschiedlichen-kreen-gleich-wie-die-capaunen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.