In Rosmarin brüe.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 288

Originalrezept:

Laß den Sälbling ganz, thue in ein Weite pfan öel, leg darein Lorber= / bleter, leg den fisch drein, sez auf ein gluet, laß ihn also gemach / herab braten, das er schen außkhocht, nimb ein wenig schmalz in ein / Pfan, hiz es, rest darin ein Wenig khlein gehakhten Zwifl, nach souill / geribne Sembl, rests miteinander fein liechtbraun, geuß darein / Essig, Arbesbrüe, khlain geschnitnen Rosmarin, gewürz, Saffran, / ein Wenig öel, laß es alles in einem häferl oder pfan Woll sieden, / geuß ÿber die fisch ab. /

Übersetzung:

Saibling in Rosmarinsauce

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "In Rosmarin brüe.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 288,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=in-rosmarin-bruee (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.